Geschichte der Familie Rabich (Grafiken)

Geschichte der Familie Rabich (aus Herda/Thüringen) als kurze Zusammenfassung. [Private Homepage]

Stichworte: Rabich, Ahnenforschung, Geschichten, Geschichte, Stammbaum, Genealogie, Namensforschung, Familie, Familienforschung, Ahnen, Familiennamen, Familienstammbaum, Forschung, Ahnensuche, Vorfahren, Familienvorfahren, Herda, Thüringen, Deutschland, Abstammung, Ahnenforscher, Auswanderung, Chronik, Familienchronik, Geschlecht, Stammlinien, Wohnsitze, Historie, Dietmar, Dietmar Rabich, privat, Homepage, private Homepage

Kontakt

Inhalt

Text

Home

Geschichte

Text

Grafiken

CD

Weltweit

Hinweise:

This page is available in english too.

Geschichte der Familie Rabich

1. Stammlinien Rabich.

Stammlinien Rabich
Stammlinien Rabich. Diese sind hier nur in General-Linien wiedergegeben, sodaß die einzelnen Abzweigungen und Verknüpfungen hieraus nicht ersichtlich sind. Die dokumentarisch belegten Stammväter sind aufgeführt.
Vollbild (45 kByte)

2. Wohnsitze der Rabich im 16. und 17. Jahrhundert.

Wohnsitze der Rabich im 16. und 17. Jahrhundert
Wohnsitze der Rabich im 16. und 17. Jahrhundert. Diese sind aus den Unterlagen der Kirchenbücher rekonstruiert und geben unsichere Wohnsitze, wie z.B. Lauchröden nicht wieder. Bereits zu dieser Zeit war der geschlechtsbezogene eigene Landbesitz gestreut. Enge Verwandtschaften zueinander sind höchstwahrscheinlich.
Vollbild (127 kByte)

3. Wettinische (sächsische) Teilung.

Wettinische (sächsische) Teilung
Wettinische (sächsische) Teilung. Herda hatte politisch immer eine Randlage zum höheren Adelsbesitz und den klösterlichen Besitzungen in Fulda und Hersfeld.
Vollbild (113 kByte)

4. Herda gehört zu einem Mehrfach-Herren-Besitz.

Herda gehört zu einem Mehrfach-Herren-Besitz
Herda gehört zu einem Mehrfach-Herren-Besitz (Kondominat), was zu fortwährenden Streitigkeit religiös, gerichtlich und abgaben-bezogen führte. Im 16. Jahrhundert waren hier die Wiedertäufer (Hausbreitenbach) aktiv. Die Kirche in Herda war eine Patronatskirche (Hersfeld) derer von Herda.
Vollbild (168 kByte)

5. Auswanderung im und nach dem 30jährigen Krieg.

Auswanderung im und nach dem 30jährigen Krieg
Im und nach dem 30jährigen Krieg wanderten Mitglieder des Geschlechtes ins Ausland aus, so nach Hessen, Mecklenburg, England. Der größere Teil verblieb in Thüringen.
Vollbild (199 kByte)

6. Die Landschaftsgegend des Werra-Bogens um 1800.

Die Landschaftsgegend des Werra-Bogens um 1800
Die Landschaftsgegend des Werra-Bogens um 1800. Die seit altersher zwischen Berka-Gerstungen und Herda liegende Auelandschaft besteht noch weitgehend. Eine Straßenverbindung existiert nur nach Berka. Heerda ist Verzweigungspunkt von Fernstraßen. Seine nähere Umgebung zeigt bereits weitgehend das Bild einer Ackerlandschaft.
Vollbild (272 kByte)

7. Herda Mitte des 19. Jahrhunderts.

Herda Mitte des 19. Jahrhunderts
Herda Mitte des 19. Jahrhunderts läßt noch die Anlage aus dem Mittelalter erkennen mit zwei Adelssitzen (Schloß und Kemenate in der Dorfmitte), zwei Straßen-Toren wie auch einer Dorflinde, in deren unmittelbarer Nachbarschaft der Stammsitz Linie A am Verzweigungspunkt der Krämergasse mit dem Steinweg liegt. Rabich-Familien wohnen bereits - im 16. Jahrhundert belegt - auch in anderen Straßen. Eine Reihe Häuser aus dem 18. Jahrhundert steht heute unter Denkmalschutz, so auch der Stammsitz. Die Linde wurde während der DDR-Zeit beseitigt.
Vollbild (189 kByte)